Eines der Hauptziele von Life4me+ — ist neue Fälle von HIV und anderen STIs, Hepatitis C und Tuberkulose zu verhindern.

Die App hilft, eine Kommunikation zwischen Ärzten und HIV-positiven Menschen aufzubauen. Die App erlaubt Ihnen, einen Zeitplan für Ihre Medikamenteneinnahme bequem zu organisieren – dies geschieht über eine für Dritte nicht nachvollziehbare und personalisierte Erinnerung.

Zurück
11 Dezember 2019, 08:26
521

Programm zum Symposium „Sexualität und Psyche“ ist online

Programm zum Symposium „Sexualität und Psyche“ ist online - Bild 1

Transsexualität, Asexualität, HIV-PrEP für Frauen und nicht-binäre Geschlechtsidentitäten sind nur einige der Schwerpunkte beim kommenden Fachtag „Sexualität und Psyche“. Zum neunten Mal richtet das deutsche „Kompetenznetz HIV“ die Fachtagung aus, die regelmäßig im Januar an der Ruhruniversität Bochum stattfindet.

Seit gut einem Jahr gilt in Deutschland: Neben “männlich” und “weiblich” ist im Geburtenregister auch der Eintrag “divers” möglich. Damit haben Menschen, deren Geschlecht nicht eindeutig in die beiden bisherigen, binären Kategorien passt, eine gesetzlich abgesicherte Alternative. Was laut Beschluss des Deutschen Bundestages der Menschenwürde und der Entstigmatisierung dienen sollte, wird jedoch in Teilen von Politik, Öffentlichkeit und Fachgesellschaften noch immer kontrovers diskutiert. Manche bezweifeln ganz grundsätzlich die Existenz von mehr als zwei Geschlechtern. Andere kritisieren die Pathologisierung von Geschlechtsvarianten, sie fordern den alternativen Eintrag ohne die Beteiligung der Medizin und ihrer Gutachten.

„Mit dem Fachtag wollen wir Licht und Klarheit in die kontroverse Diskussion bringen und Begrifflichkeiten zur Geschlechtlichkeit klären“, sagt Adriane Skaletz-Rorowski, die als Geschäftsführerin des „Kompetenznetz HIV“ die Tagung mit vorbereitet. Unter Beteiligung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, der Deutschen STI-Gesellschaft und des Bochum Modellprojekts „WiR“ können sich die Teilnehmenden der Themenvielfalt in Vorträgen und Workshops nähern.

Die zweitägige Veranstaltung ist für Fachkräfte aus dem medizinischen, psychotherapeutischen und psychosozialen Bereich offen.

Autor*in: Harriet Langanke

Teilen Sie in sozialen Netzwerken