Eines der Hauptziele von Life4me+ — ist neue Fälle von HIV und anderen STIs, Hepatitis C und Tuberkulose zu verhindern.

Die App hilft, eine Kommunikation zwischen Ärzten und HIV-positiven Menschen aufzubauen. Die App erlaubt Ihnen, einen Zeitplan für Ihre Medikamenteneinnahme bequem zu organisieren – dies geschieht über eine für Dritte nicht nachvollziehbare und personalisierte Erinnerung.

Zurück
11 November 2020, 11:44
137

Hepatitis C: Neue Erkenntnisse für Impfung und Behandlung?

Hepatitis C: Neue Erkenntnisse für Impfung und Behandlung? - Bild 1

Im Oktober hat das Karolinska-Institut in Stockholm mitgeteilt, wer den Medizin-Nobelpreis 2020 erhält. Ausgezeichnet werden mit dieser Ehrung drei Virologen. Harvey J. Alter und Charles M. Rice aus den USA und der Brite Michael Houghton erhalten die Auszeichnung für ihre Entdeckung des Hepatitis-C-Virus (HCV). HCV-Infektionen können, zumindest in den ersten Monaten nach der Ansteckung, von allein ausheilen. Doch wird die Infektion chronisch, schädigt sie die Leber und kann tödlich enden.

Das Virus, das dank der drei Forscher seit Ende der 1980-er Jahre bekannt ist, kann mit modernen Medikamenten geheilt werden. So genannte DAA (Direct Acting Agents) schaffen es, die HC-Viren komplett aus dem Körper von Infizierten zu entfernen. Doch die Heilung ist teuer und schützt nicht vor erneuter Ansteckung.

Ein kanadisches Forschungsteam hat nun entdeckt, wie sich HC-Viren mithilfe von Exosomen „verstecken“. Der Virologe Terence Ndonyi Bukong sagte: „Diese Verkleidung stellt ein Problem für die optimale Funktion von Impfstoffen dar, da sie selbst dann, wenn Antikörper entwickelt werden, die Virusinfektion oder -übertragung nicht blockieren können.“ Er und seine Kollegen vom Institut National de la Recherche Scientifique im kanadischen Quebec hoffen, dass ihre jüngst veröffentlichte Studie dabei hilft, Impfstoffe zum Schutz vor HCV zu entwickeln.

HCV wird vor allem über infiziertes Blut übertragen, das direkt oder über die Schleimhäute in die Blutbahn gelangt. „Sexuelle Übertragungen sind zwar selten, aber prinzipiell möglich“, sagt Norbert H. Brockmeyer, Präsident der Deutschen STI-Gesellschaft. Infektionen können demnach bei sexuellen Praktiken vorkommen, die mit blutigen Verletzungen oder auch Drogen-Injektionen einhergehen.

Weltweit leben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) etwa 71 Millionen Menschen mit einer chronischen HCV-Infektion. Die WHO und die Bundesregierung haben sich die Elimination von Hepatitis C bis zum Jahr 2030 zum Ziel gesetzt. In Deutschland schließt die Strategie „BIS 2030“ - zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C und anderen sexuell übertragbaren Infektionen“ HCV ausdrücklich mit ein.

Am 10. Dezember werden die Nobelpreise verliehen.

Autor*in: Harriet Langanke

Teilen Sie in sozialen Netzwerken