Eines der Hauptziele von Life4me+ — ist neue Fälle von HIV und anderen STIs, Hepatitis C und Tuberkulose zu verhindern.

Die App hilft, eine Kommunikation zwischen Ärzten und HIV-positiven Menschen aufzubauen. Die App erlaubt Ihnen, einen Zeitplan für Ihre Medikamenteneinnahme bequem zu organisieren – dies geschieht über eine für Dritte nicht nachvollziehbare und personalisierte Erinnerung.

Zurück
19 Februar 2020, 15:00
628

Fasnacht, Fasching, Karneval – Immunsystem unter Stress?

Fasnacht, Fasching, Karneval – Immunsystem unter Stress? - Bild 1

Am Donnerstag geht es vielerorts in den Endspurt der so genannten fünften Jahreszeit. Dann stehen im deutschsprachigen Raum zahllose Feiern zur und vor der Fastenzeit an. Ob beim Straßenkarneval in den deutschen Karnevalshochburgen, bei den Faschingsfesten in Österreich oder beim Fasnachtsbrauch in der Schweiz: überall kommen sich die Menschen näher als im sonstigen Alltag.

„Wenn viele Menschen zusammenkommen, können Krankheitserreger wie Erkältungs- und Grippeviren leicht übertragen werden,“ schreibt die deutsche Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in einer Pressemitteilung. Sie erinnert daran, was neben vorbeugenden Impfungen noch hilft: „Das Einhalten der sogenannten Husten- und Nies-Etikette sowie einfache Hygieneregeln wie das regelmäßige und gründliche Händewaschen können einer Ansteckung vorbeugen.“

Dass während der tollen Tage nicht nur Grippeviren das Immunsystem herausfordern können, weiß auch die Deutsche STI-Gesellschaft (DSTIG). Sie betont den Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen (STI): „Safer-Sex-Strategien sind auch für feucht-fröhliche (Karnevals-) Bekanntschaften ein wichtiges Thema.“ Und empfiehlt, bei möglichen Ansteckungsrisiken oder gar Symptomen, den Arztbesuch. „STI-Tests bringen schnell Klarheit, gerade nach der Karnevalszeit.“

Traditionell stehen die Feiern vor der Fastenzeit im Kontrast zu den sich anschließenden, eher enthaltsamen Tagen bis Ostern. Denn vor dem Entbehren „lassen es die Narren und Jecken es noch mal richtig krachen.“ So titeln deutschsprachige Medien, ob kommunale Zeitung oder „Der Spiegel“.

Ob bei dieser Tradition christliche oder heidnische Elemente überwiegen, diskutieren Fachleute aus der Brauchtumsforschung sehr unterschiedlich. Auch in säkularen Gemeinschaften verzichten viele Menschen während der Fastenzeit, die bis Ostern andauert, auf sonst Gewohntes. Das kann, je nach persönlicher Neigung oder Konfession, Fleischverzehr sein, Alkoholkonsum oder auch Sex.

„Wer in Gesellschaft husten oder niesen muss, nimmt Rücksicht und die Armbeuge. Wer Sex hat, spricht den Schutz vor sexuell übertragbaren Infektionen an oder nimmt direkt Kondome,“ lauten die beiden Hauptregeln, die das Immunsystem an den tollen Tagen unterstützen.

Autor*in: Harriet Langanke

Teilen Sie in sozialen Netzwerken