Eines der Hauptziele von Life4me+ — ist neue Fälle von HIV und anderen STIs, Hepatitis C und Tuberkulose zu verhindern.

Die App hilft, eine Kommunikation zwischen Ärzten und HIV-positiven Menschen aufzubauen. Die App erlaubt Ihnen, einen Zeitplan für Ihre Medikamenteneinnahme bequem zu organisieren – dies geschieht über eine für Dritte nicht nachvollziehbare und personalisierte Erinnerung.

Zurück
21 Januar 2020, 09:32
643

Schotte mit HIV erkämpft Ausbildung als Verkehrspilot

Schotte mit HIV erkämpft Ausbildung als Verkehrspilot - Bild 1

Er hat lange dafür gekämpft, seine Ausbildung als Verkehrspilot zu machen. Jetzt hat er sie abgeschlossen und bekennt sich öffentlich zu seiner HIV-Infektion: James Bushe, 31, aus Glasgow in Schottland ist Europas erster Pilot, der seine Ausbildung mit HIV abgeschlossen hat und nun Berufspilot sein kann.

„Ich habe schon als Kind immer um den Fensterplatz gekämpft, jeden Penny für Flugstunden ausgegeben und von einer Flieger-Karriere geträumt“, schreibt Bushe, der schon mit 15 Kleinflugzeuge flog, bei Twitter. Über den Kurznachrichtendienst hatte er sich zuerst anonym als „Pilot Anthony“ an die Öffentlichkeit gewandt. Seit Mitte Januar zeigt er sich mit Namen und Bild im Internet und gibt Interviews. Denn er will seine Botschaft mit der Welt teilen: „Im Jahr 2020 gibt es keinen Platz mehr für HIV-Stigmatisierung.“

Bushe hat sich mit der Unterstützung von Aids-Einrichtungen und aus der Medizin gegen eine diskriminierende Regelung der Luftfahrtbehörden gewehrt. Danach durften ausgebildete Piloten weiterhin fliegen, wenn sie sich mit HIV infizierten, ansonsten aber alle Gesundheits- und Fitness-Test bestanden. Für die Ausbildung zum Piloten galt eine HIV-Infektion jedoch als Hindernis.

Dank Bushe hat sich das geändert. Seit er im Jahr 2014 von seiner HIV-Infektion erfuhr, glaubte er, HIV hätte keine negativen Auswirkungen auf sein Leben. Doch die Behörden verweigerten ihm 2017 das medizinische Attest, das für die Ausbildung erforderlich war. „Die Regularien der Luftfahrtbehörden zu HIV beruhen auf Studien aus den 1990-er und frühen 2000-er Jahren. Heute stellt eine erfolgreich behandelte HIV-Infektion kein Risiko für die Flugsicherheit dar“, sagte Bushe der britischen Daily Mail. Davon konnte er die Behörden schließlich überzeugen und bekam das notwendige Attest.

Nach Ansicht britischer Medien schrieb Bushe am vergangenen Wochenende Luftfahrt-Geschichte, als er erstmals für die schottische Fluggesellschaft Loganair Passagiere von Glasgow auf die Äußeren Hebriden brachte. Doch Bushes Kampf gegen seine Stigmatisierung ist nicht vorbei. Noch immer gebe es in Europa Beschränkungen für Menschen mit HIV, die Pilot werden wollen. “HIV sollte im Jahr 2020 kein Hindernis bei der Berufswahl sein.“

Autor*in: Harriet Langanke
Foto: Insider

Teilen Sie in sozialen Netzwerken